Allerlei

01.10.2017 07:00

Allerlei neues gibt es wieder zu berichten. Michi und ich waren in letzter Zeit, soweit das Wetter es zuließ, Bouldern und Seilklettern. Ich konnte Happy Sunshine 7a+, Dynamic Adge 7a+, Patrrisella 7a+, Partenta in Placa 7a+,  Schwarzer Pfeil 7a, Wassertaltraverse 7a, Zirbenkönig 7b FA, Belenus 7c FA abrocken. Beim Seilklettern holte ich mir Bierpause 6a FA, Kingston 7a, Granius 7a+, Pastafarianismus 7b FA, Schwarzer Schmetterling 7c FA.

Tiramisu

09.09.2017 05:59

Heute war ich wieder einmal mit’n Benni Sen. unterwegs. Aufgrund der Wetterlage entschieden wir uns für die Martinswand. Das Ziel der Begierde war die Tiramisu. Es hatte leider sehr schlechte Verhältnisse, und so konnte ich heute keine Rotpunktbegehung verzeichnen. Die Tour ist um einiges härter als die Tschitschi. Jedoch: Heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder keine Frage. Es war wie immer ein super Tagl mit’n Benni.

Olperer Nordost Wand – Bergführerweg (VI)

26.08.2017 05:50

Michi und ich deponierten am Freitag ein Auto im Valsertal. Am Samstag ging es mit der Bahn und Bus zum Hintertuxer Gletscher. Die Anreise war schon eine kleine Weltreise. Am Gletscher angekommen marschierten wir Richtung Einstieg. Die Querung zum Einstieg entpuppte sich zur eigentlichen Schlüsselstelle. Man muss über eine 50° steile Eisflanke queren, und hat immer die Spalte unter sich im Kopf. Wir suchten länger den ersten Haken wie laut Topo beschrieben, der war aber von einer riesigen Schuppe plattgedrückt. Wir kletterten auf diese Schuppe und dann ging es los. Es ist wirklich eine sehr gute und lässige Kletterei, in Granit. Umso weiter man zum Gipfel kommt, um so mehr Müll lag in der Wand. Wir waren wirklich erschrocken, was da alles rumliegt. Den Abstieg wählten wir über den Nordgrad und gingen Richtung Geraerhütte wo wir in ein heftiges Gewitter mit Hagel kamen. Wir übernachteten und gingen am nächsten Tag in Richtung Auto. Fazit ist: es ist eine Hammer Tour von Noturfter und Kopp.

Bouldertripp Val Daone-Arco-Felbertauern

29.07.2017 05:49

Ich fuhr mit Robi nach Val Daone, um das Bouldergebiet Daone zu besuchen. Daone erinnerte mich sehr stark an das Zillertal. Nach zwei Tagen war die Haut schon etwas angeschlagen, und so entschieden wir uns weiter nach Arco zu fahren. Dort trafen wir Mario mit den Jungs. Wir streiften mit den Jungs einen Tag lang durch das Bouldergebiet Arco, bevor es wieder Richtung Heimat ging. Am nächsten Tag fuhr ich mit Steve und Michi ins Tal des Waser. Auch hier konnte ich mir boulder bis 7a+ holen. Es war a super Trip mit viel Spaß.

Rotspitz Rofan

23.07.2017 07:23

Rotspitz Rofan war nur ein Ausweichziel. Geplant hätten Michi und ich eine Tour im Zillertal, aber Früh Morgens beim Hineinfahren schüttete es. Nach kurzem Wetterberichtcheck entschlossen wir uns ins Rofan zu fahren. Am trockensten sah die Rotspitz aus. Wir kletterten an der Rotspitz die direkte Südwand, Mauracherverschneidung direkt, und die Variante. Michi und ich waren sehr überrascht, wie lässig die Kletterei hier oben ist. Beim zurückgehen sprangen wir noch in den Speichersee um uns abzukühlen. Wir ließen den Tag gemütlich beim traditionellen Bierchen mit Kasknödel ausklingen. Es war auf alle Fälle wieder ein super lässiges Tagl.

Allerlei

06.06.2017 20:27

Ich war nicht ganz untätig in letzter Zeit. Öffner Michi und ich kletterten in der Silvretta, Frustgartl und Himmelreich. Ich konnte der Masochist 7b, Akuna manata 7b Flashen, Black Pearl 7b, Sequaner 7b, Teufeltanz 7b, Marabou re. 7a+, Teufelranzen 7a+, Mentelman 7a+, Pumpernickel 7a+ , Passion vor live 7a+, Tür zum Glück 7a+, Ambianer 6c+ bouldern. Routen holte ich mir Spaghettimonster 6c+, Fettkraut 7a, Sugardäddy 7a OS, Blitzaktion 7a, Bettelwurfgeist 7a+, Ganja Therapie 7a+.

Scipio 7a Kolosseum

27.05.2017 05:56

Heute war ich wieder einmal mit’n Chef in seinem Hausgebiet Kolosseum unterwegs. Bei Kaiserwetter gings hinauf zum Einstieg der Scipio. Oben angekommen war es ganz schön frisch. Mit Kaltstart gings los in die ersten zwei Seillängen. Leider Pumpte es mich bei der ersten 7a Länge, und ich musste einen kleinen Zwischenstopp einlegen (Hangdogging). Um so weiter es nach oben ging, um so besser wurde es. Ich konnte die obere 7a Seillänge super Onsight klettern (wahnsinns Länge). Bei der Scipio ist Benni wirklich wieder einmal a Hammer Linie gelungen. Man muss richtig klettern, denn geschenkt ist sie nicht. Auf alle fälle war es ein Hammer Tagl, und ich freue mich schon auf das nächste mal.

Tumpen Bach

11.04.2017 06:41

Wir waren heuer schon des öfteren in Tumpen bouldern. Michi Öfner und ich schauten immer wieder zur anderen Bachseite, wo einige Blöcke herumlagen. Da der Bach wenig Wasser hatte, kamen wir problemlos auf die andere Seite. Sofort waren wir uns einig, hier mußten wir Hand anlegen. Eine Woche später ging es schon los mit dem putzen. Es sind ein paar super Linien herausgekommen. Vom steilen Riss bis zur knallharten Slopertraversen ist alles dabei. Topo gibt es bei mir auf Anfrage. Es sind noch jede Menge Projekte, die bitte zu respektieren sind.

Allerlei

18.03.2017 06:07

Es wird wieder einmal Zeit für einen kleinen Zwischenstand. In letzter Zeit war ich wieder des öfteren Bouldern und herausgekommen sind,  Souveniers aus Solingen var. 7a, Upside down 7a, Hulk v.s. Hansi 7a, Start your Journey 7a+, Start your next Journey 7a+, Leck mich Alee 7a+ FA, Mr. Fresh Crimp 7a+, Philosophie der Gefühle 7b, tanzender Wichtel 7b (FA?).

11.02.2017 18:35

Eine Woche lang fuhren Stefan, Benni und ich nach Algund, um zu Bouldern. Wir konnten wieder einige Klassiker abholen. Wir rockten von 6b bis 7b. Wir waren bei der Unterkunft Hofer am Bach untergebracht, die auch im Winter geöffnet hat. Es waren ein paar super Tagln mit die Mander, und ich freue mich schon auf den nächsten Tripp.

04.02.2017 16:52

Heute waren Kathrein Berni und ich unterwegs im Ötztal. Um noch gutes Eis zu erwischen entschieden wir uns in die Schlechtbodenschlucht bei Rofen zu fahren. Und tatsächlich war hier gutes hartes Eis. Die Eisfälle hatten weniger Eis als auf dem Topofoto, waren aber echt super zu klettern. Wir kletterten den linken WI6 den mittleren WI5 und den rechten WI5. Es war wieder ein geiles Tagl!!

02.02.2017 05:36

Heute nach der Arbeit fuhr ich mit Benni in die Kitzgartenschlucht. Das Eis war extrem weich und wir wurden richtig durchgewaschen. Die Eisfälle rinnen schon sehr stark. Wir kletterten Cool WI4+, Wet-Wet WI5, kurze Kerze WI5, und noch zu guter letzt Übungsfall re.

28.01.2017 18:09

Heute war Benni Jun. und ich im Pitztal unterwegs. Unser eigentliches Ziel wäre Kitzgartenschlucht gewesen, aber am Parkplatz sah man schon das hier alles überfüllt ist. Und so fuhren wir weiter Taleinwärts. In den leichteren Linien war überall die Hölle los.Und auf einmal sahen wir zwischen den Bäumen den Fallebachfall. Geil nix los! Nach dem steilen Zustieg standen wir vor einen super lässigen Wasserfall. Der Fall hat alles zu bieten Knüppelhartes Soft und Röhreneis. Den Tag ließen wir Traditionell mit einem Burger und Bier ausklingen. Es war wieder einmal ein super lässiges Tagl.

21.01.2017 19:13

Heute waren Berni Kathrein und ich im Kaunertal Eisklettern. Berni schlug sich für seine Eispremiere sehr gut.  Wir kletterten den 220m hohen Markbachfall. Ein super netter Eisfall im vierten Grad. Im unteren Teil hatten wir Supersofteis, und im oberen Teil Superbockhartes Eis. Es war a Hammer Tagl mit Kaiserwetter.

31.12.2016 06:23

Zum Jahresausklang konnte ich noch einige Boulder im Forest Glade Zuperman 6c, Deppate Toaschn, 6c Bambi Mummy 6b, Ganja Reaktor 7a, Greenpoint Maniac 7a, Cyber Punk 7b, und ein Proj. Go Slow 6c+ im Klettergarten Roßsprung klettern. Ich wünsche allen ein Gesundes und Erfolgreiches Jahr 2017.

Bild Erbse

17.10.2016 19:50

Heute war ich wieder mit’n Einkemmer Nori unterwegs in der Burschlwand und der Hasliwand. Wir kletterten Via Claudia Augusta Orginaleinstieg (im alten Topo 7a bei Climbers paradise 6c+). Meiner Meinung nach, hätte sich die erste Seillänge eine glatte 7a verdient. Am Ausstieg gingen wir zur Hasliwand hinauf um noch ein paar Seillängen zu klettern. Ohne Topo stiegen wir einfach eine Tour ein, und gerieten in die Dance Helena 6a+.  So viele Borhaken! Die Tour ist überextrem gut gebohrt. Es war auf alle Fälle wieder a super Tagl mit’n Nori.

14.10.2016 16:02

Heute war ich wieder einmal mit’n Einkemmer Nori unterwegs im Eibental. Ich konnte mich von meinem Projekt Funfuckintastic (Bewertungsvorschlag 8a) befreien, und Nori kletterte souverän die Herbstzeitlose.

12.10.2016 07:29

Mühlau

Vor einigen Jahren putzte ich in Mühlau Richtung Steigerruh zwei Boulder. Einen konnte ich damals klettern, und bewertete ihn mit 7b+. Jedoch der zweite war damals zu schwer für mich. Heuer spazierte ich mit meinem Hund von Mühlau zur Hungerburg, und dann viel mir wieder dieser Boulder ein. Ich machte einen kleinen Abstecher und schaute mir das Teil nochmals genau an. Er schien mir nicht mehr unmöglich, und so putzte ich nochmals sauber den Boulder und baute ein Podest. Nach einigen Tagen konnte ich ihn heute klettern. Es war wahrscheinlich der letzte noch offene schwere Boulder in Mühlau. Mein Bewertungsvorschlag 8a.

01.10.2016 07:45

Scheelong heißt die Tour am Wilden Kaiser beim Sonneck, die Benni ausgesucht hatte. Mein letzter Kaiser Besuch ist schon eine Weile her. Wir wollten den wahrscheinlich letzten warmen Tag im Jahr mit einer Mehrseillängentour nutzen. Im Topo steht dass die Risse lange nass sind.  Am Wandfuß blickten wir nach oben und es schaut trocken aus. Tatsächlich waren alle Risslängen bröseltrocken und wir konnten super dahin klettern. Im Topo steht das man einen Satz mittlere Friends braucht, aber uns ist vorgekommen das die Tour eigentlich super eingebohrt ist. Ich würde nur im nassen Zustand auf zwei 2er Friends raten um die Schlüssellänge A0 zu klettern. Es ist wirklich eine lässige Tour die man weiterempfehlen kann. Es war a super Tagl mit’n Benni der Legende. Einen kleinen Bericht gibt es auch auf http://bloggercoming.blogspot.co.at/  

27.08.2016 06:16

Freigeist ist eine Tour die mich schon länger interessierte. Versehentlich war ich 2015 schon mal in der Tour. Da ich damals nicht wusste was für eine Tour das ist, brachen wir ab. Heute kam ich mit meinem Kletterpartner Berni Kathrein zurück und wir konnten die Tour klettern. Berni schlug sich für seine Kalkkögel Premiere sehr gut. Den Charakter der Tour würde ich anhaltend schwer und brüchig bezeichnen. Das lässige Tagl ließen wir Tratitionell wieder bei einem Weizen ausklingen.

25.08.2016 14:59

Solo into the light  heißt meine neueste Kreation in der Winklerwand Westseite. Bereits 2014 bohrte ich mit G.Berni die Tour an der Winklerwand. Durch verschiedenen Umstände kamen wir nie dazu die Tour zu klettern. Also entschied ich mich heuer im Sommer die Tour Solo mit Selbstsicherung zu klettern. Nach einen Tag putzen, war es endlich so weit, daß ich die Tour projektieren konnte. Ich verbrachte mehrere Tage in der Tour um die einzelnen Schlüsselstellen zu klettern. Um so öfter ich in der Tour war, um so mehr gewöhnte ich mich daran Solo unterwegs zu sein. Das Seilhändling war nicht immer einfach. Auch heute beim Durchstieg in der 3. Seillänge fuxte es. Die Seilreibung war enorm, aber ich konnte mich bis zum Stand durchkämpfen. In der 4. Seillänge dachte ich mir einfach den Pump der Unterarme zu ignorieren. Diese Seillänge war ich zuvor nur einmal geklettert. Sie kam mir heute deutlich schwerer vor als das Letzte mal. Am letzten Stand angekommen, konnte ich es kaum glauben ich hab sie gepunktet. Solo into the light der Name viel mir ein als ich am letzten Stand angekommen bin, denn Vormittags klettert man vom Schatten in die Sonne. Beim Abseilen bemerkte ich erst das ich einige Zuschauer hatte. Sofort kam die Frage:“ Wie schwer ist das Teil?“  Meine Antwort:“ 1.SL 9+, 2.SL 8-/8, 3.SL 8-/8, 4.SL 7, 5.SL 5+ natürlich alles nur Bewertungsvorschläge!“

20.08.2016 19:46

Letzte Woche putzte ich mit Robi Wessely wieder im Land of the Giants. Es sind einige neue Linien herausgekommen. Hosenfurza 7a, Hungry Hands 2.0 7a+, Ruhestörung 6b+, und Luis Tränkers Tränen 6b. Heute war ich mit’n Benni und Much wieder einmal Silvretta. Heute kletterte ich Ihseenixkannte 7b+, Ihseenixvariante 7b+, und noch einen FA Stoanbeißer 7b (Bewertungsvorschlag). Bis auf den Regen wieder einmal ein lässiges und unterhaltsames Tagl mit die Burschen.

31.07.2016 16:21

Land of the Giants east. So heißt der neue Sektor im Land of the Giants. Vor einigen Tagen entdeckten Benni und ich einen kompletten Sektor im Land of the Giants. Nach zwei Tagen putzen sind einige lässige, nicht so schwere Linien herausgekommen. Am ersten Tag war ich mit Robi W. beim putzen, und am zweiten mit’n Benni. Es sind ca zwanzig Linien herausgekommen, und einige warten noch geklettert zu werden. Wir werden in nächster Zukunft noch einige Blöcke veröffentlichen.

18.07.2016 06:32

Berni Kathrein und ich sind für zwei Tage nach Sella Joch gefahren. Als wir ankamen waren wir sehr überrascht, wie kalt es auch in Südtirol war, aber wenigstens scheinte die Sonne. Am Samstag kletterten wir eine Mehrseillängen Tour am ersten Sellaturm Delenda Carthago 6b. Wunderschöne Kletterei an Löchern und kompakten Fels.  Am Abend sank die Temperatur wieder Richtung 0° Grad, und am nächsten Morgen war es richtig kalt mit Sturmböen. So entschlossen wir nach einem Kaffe und Kuchen Bouldern zu gehen. Hier konnten wir Online 7b (sehr knackig), The mighty upsetter 7a+ und noch einige 6c und 6b holen. Es war wieder einmal ein lässiges Wochenende am Sella Pass. In den leichteren Nachbarrouten war einiges Los!!

09.07.2016 19:36

Zwieder war die Zwiederwurzn zu mir, aber i kann a zwieder sein. Heute waren wir wieder Silvretta. Am Anfang regnete es, und wir mussten noch auf einen Kaffee gehen. So hatten wir auch noch Zeit auf die Zillertaler Mander zu warten. Mit dabei war auch die Schweizerin Petra Klingler vom Schweizer Nationalteam. Als es aufhörte zu regnen, starteten wir direkt hinauf zum Schattenkrieger und der Zwiederwurzn. Petra, Binder Henni und ich holten uns die Zwiederwurzn 7c+ (Früher 8a). Wir hatten wieder a mords glachta und a super lässiges Tagl.

25.06.2016 18:29

Heute verschlug es Benni Hangl Jun. und mich wieder einmal nach Silvretta. Zur Zeit ist es immer wieder ein Poker mit dem Wetter. Bis jetzt hatten wir meistens einen guten Riecher für das Wetter und konnten fast immer etwas mit nach Hause nehmen. So auch heute. Wir hatten beide ein Projekt im Kopf, jedoch beim Zustieg kamen wir beim Sunshine Reggae 7c+ vorbei. Benni fragte mich:“ Schon gemacht?“  Ich:“ Nein, vor Jahren probiert, aber keine Chance die Leisten zu halten.“  „Gleich wie bei mir! Probier mas?“ fragte Benni. “ Wieso nicht!“ Und so konnten wir beide am heutigen Tag den Boulder im 2.Go klettern. Es reichte danach leider nur noch für ein Foto, bevor das Unwetter aufzog. Es schüttete wie aus Kübeln. Den Tag ließen wir fast schon Tratitionell mit einem Bierchen und einen Bosna ausklingen.

20.06.2016 20:09
Wieder ist ein Jahr vergangen und das Sonnwendfeuer steht an. Heuer hatten wir keinen Schneefall, aber dafür Graupel und Regen. Das hielt uns aber nicht von dem Tratitionellen Sonnwendfeuer ab. Einige Kinder waren auch wieder mit von der Partie. Insgesamt waren wir wieder ein netter Trupp. Stefan und ich hatten heuer die Feuerwache und dabei ging das ein oder andere Bierchen. Die Kinder machten sich ihr eigenes Feuer. Für Nachwuchs ist also gesorgt. Am späten Abend lichtete sich dann doch noch die Wolkendecke, und wir konnten einige Feuer sehen. Alles im allem wieder ein nettes Festl.
05.06.2016 18:37

Benni und ich fuhren ins Zillertal zum 20.Stonemonkey Jubiläumfest. Vorher erstatteten wir den Sundergrund einen kleinen Besuch ab. Ich war schon einige Jahre nicht mehr da. Ich war nicht schlecht erstaunt, was da für ein Felssturz war. Einige neue Boulderblöcke sind entstanden, mit lässigen Linien. Benni reitete das Silberross 7c+, ich konnte mir Man in the Mirrow 7b+ holen. Wir kletterten noch einige 7a und einige 6c. Das Stonemonkeyfest war lang, feucht, lässig. Wir trafen einige der alten Garde. Die Band’s rockten bis tief in die Nacht. Alles in allem ein super Wochenende!

28.05.2016 20:32

Paddeln auf der Isar. Diese Idee entstand vor einiger Zeit bei einem Bierchen. Ursprünglich wäre der am Inn geplant gewesen. Wir fuhren mehrmals über den Inn um das Kajak besser kennen zu lernen, und dabei war bald klar, das der Autobahnlärm nichts für uns ist. Also entschieden wir uns für die Isar. Bayrisch Canada pur ! Anders kann man die Flussabschnitte der Isar zwischen Sylvensteinspeicher und München nicht nennen. Und so starteten Andi Klotz, Roland Jelinek und ich am 25.5. kurz unter dem Silvensteinsee. Am Anfang lagen die Kajaks ziemlich tief im Wasser aufgrund des Proviants. Es war bei manchen Stromschnellen eine Herausforderung das Kajak nicht kippen zu lassen. Dieses über weite Strecken als Naturschutzgebiet ausgewiesene Flussystem, bietet einzigartige Natur in atemberaubender Landschaft. Direkt nach dem Einwassern kommen schon einige Stufenauf uns zu. Dort bekamen wir die erste Dusche. Nun wechseln leichtes Weißwasser und ruhige Stücke ab. Kurz vor dem Ort Fleck mussten wir an einer Mühle erstmals das Kajak umtragen. Die wohl wildeste, aber auch die landschaftlich schönste Strecke liegt vor uns. Hinter der Staumauer Bad Tölz geht es los. Über zahllose Kurven, vorbei an Kiesbänken und umgestürzten Bäumen geht es durch bayrisch Canada Richtung Ascholdinger Au. Durch die Ascholdinger Au hat man Aussicht auf die schön gelegene Kiesbänke, die zum Übernachten perfekt sind. Umso weiter wir nach München fahren,um so mehr Wehr kommen auf uns zu. Auf der gesamten Strecke kamen wir immer wieder bei Witshäusern vorbei, wo wir uns das ein oder andere Weißbier gönnten 😉 . Alles im allen ein super Ausflug mit einer mords Gaudi!

09.05.2016 20:07

Nach einem Kurzbesuch im Land of the Giant probierten Berni Kathrein und ich einige Boulder. Währenddessen entdeckte ich eine neue Linie. Toby Saxton (der Haupterschließer von Land of the Giants) war auch da und er leihte mir sein Putzzeug. Herausgekommen ist Eierpecker 7a. Berni K. wiederholte den Boulder und bestätigt meinen Bewertungsvorschlag. Im Halltal war ich auch wieder einmal tätig, und so putzte und kletterte ich in der Sagenwand zwei Projekte Spordacher Pützl 6a und Schlüsselnatter 6c+. Seit langer Zeit fuhr ich mit den Hangls und Berni K. wieder einmal nach Nasserreith – Götterwandl. Lang is her! Hier holte ich mir an diesem Tag zu meiner Überraschung Venus 7c im 3.Go.

27.04.2016 05:45

Schon des öfteren war ich im Land of the Giants Bouldern. Dort vielen mir einige noch nicht geputzte Linien auf. Also machte ich mich mit Bürste und Besen auf den Weg. Herausgekommen sind Papa Winnie 6a+, Speedy Gonzales 6c+, Woody Woodpecker 7a+, Tweety 7a+. Natürlich alles nur Bewertungsvorschläge!! Gestern verschlug es mich mit Berni Kathrein am späten Abend noch in die Arzbergklamm – Talwächterwand (Regensicheres Gebiet), dort konnte ich mir kurz bevor es dunkel wurde noch Voltcraft 7c holen.

29.03.2016 22:00

In letzter Zeit war ich des öfteren mit’n Hangel Benni unterwegs zum Bouldern, in Tumpen und Land of Giants. Ich holte mir Trust it re. 7b+, Neben am Wasser gebaut ss. 7a, sd. 7a+, Maniac 7a, Clounface 7a, Moss Pains 7b, Sauang Dry 7a, Sliding on Slopers like snails 7a, Akva nasu 7a, Phyton 7a, Watchtower 7a+, Snakes 6c. Einen Dank an Manuel-Boulderschof für die Fotos.

02.03.2016 17:45

Heute wollte ich meinen freien Tag gut nutzen, und fuhr relativ früh ins Ötztal. Ich wollte wieder ins Land of Giant, aber der Schnee machte mir einen Strich durch die Rechnung. Die Blöcke waren voller Schnee. Ich fuhr wieder zurück nach Habichen, wo ich das letzte Mal am Beach Sektor einen 7c probierte. Der Block war trocken. Voll motiviert startete ich hinein und bemerkte sofort, es schmiert. Aber als die Sonne sich blicken ließ, wurde der Grip von Minute zu Minute besser, und so konnte ich mir   Trickbetrüger 7c  holen. Einen Dank an Jackob für den Trick!!

28.02.2016 08:46

Getern war ich mit Hangl Benny, Kirchmair Mike, Berni Kathrein, Dave Schreiter, Haid Markus in Winklen-Längenfeld Bouldern. Dazu gekommen sind noch Albert Leichtfried und der Gluckner Georg. Es wurden jede Menge Boulder geklettert. Ich konnte mir in letzter Zeit 5-7a, 2-7a+, und einen 7b Boulder Holen. Es war ein super Klettertagl mit a mords Het’s.

24.01.2016 18:52

Burgsteinfall Längenfeld WI6: Andis Motto lautet nicht viele Sachen auf einmal machen, aber eine Sache dafür richtig. Gesagt getan! Heute zog es uns ins Ötztal zum Burgsteinfall. Ich war schon einmal mit Philipp am Fall hatten ihn aber auf Grund schlechter Verhältnisse abgebrochen (Röhriges Tröpfchen Eis). Andi ging es ebenfalls so, also beschlossen wir heute zusammen in den Fall einzusteigen. Es war heute ein sehr abwechslungreiches klettern. Über Bockhart, Softeis, Pilze, und Dusche war alles dabei. So wurde uns nicht langweilig. Da sich schon zwei Seilschaften vor uns im Fall befanden, stiegen wir nicht direkt in Falllinie ein. Es gibt eigentlich zwei Linien, eine links und eine rechts. Die rechte Säule war noch nicht angewachsen und das Wasser kam wie aus einer Dusche herunter. So entschieden wir uns rechts einsteigen, linke Säule aussteigen. Röhriges Tröpfchen Eis, das erwartete mich heute in der Schlüssellänge. Das gute dabei war, es sind schon zwei Seilschaften vor uns hinaufgewühlt und räumten schon ziehmlich ab. Wir räumten auch noch einiges raus. Aber alles im allem war es wieder ein super relaxtes Tagl mit’n Andi.

07.01.2016 07:33

Nachdem auf Bergsteigen.com ein Bericht stand, dass es im Valsertal schon Eis gibt, konnte ich Andi dazu überreden aufzubrechen. Auf Bergsteigen.com ist die Rede von einem Geheimtipp. Jetzt nicht mehr!!!! Am Parkplatz angekommen war der schon richtig voll. Unsere Strategie ist ganz gut aufgegangen, länger Frühstücken später einsteigen. Als wir bei den Eisgullys angekommen sind, gingen die ersten Seilschaften schon nach Hause. Wir schauten unabhängig von der Schwierigkeit wo sind keine Seilschaften, und dort stiegen wir ein. Perfekt, wir waren in beiden Eisgullys bis zu WI5- alleine !  Es war wieder einmal ein super gemütliches lässiges Tagl mit Andi.

01.11.2015 07:03

Eine perfekte Tour im perfekten Fels an der Schüsselkarspitz. Berni Kammleitner und ich starteten um 6:00 Uhr in der Früh los, und nach zweieinhalb stündigen Zustieg standen wir am Einstieg. Wir waren nicht alleine! Zwei Seilschaften sind vor uns. Jedoch zwei nette Burschen ließen uns den Vortritt, und somit stiegen wir als zweiter in die Tour ein. In der vierten Seillänge liefen wir auf die vor uns kletternde Seilschaft auf. Oha kein unbekanntes Gesicht hängt am Stand! Da Heinzi (Zack) war auch unterwegs im Bayrischen Traum. Wir hatten einen super Hoangascht und a mords Glachter! Heinz erklärte mir die Schlüsselstelle und somit konnte ich sie auch gleich abhaken. Die Piazz-Schuppe zauberte mir ein großes Lächeln ins Gesicht, und erinnerte mich ein bisschen an Yosemite. Wir seilten wieder über die Tour ab. Auf der Wettersteinhütte tranken wir mit Hangl Benni Sen. das ein oder andere Bierchen bevor es wieder nach Hause ging.

Fazit: Der Bayrische Traum ist ein Traum!!

24.10.2015 06:26

Heute kletterten wir von Matthias und Alexandra Robl die Route Sonne hinter dem Nebel. Es sind 10 Seillängen im Bomben Fels mit super – guter Absicherung. Bei uns war die Schlüssellänge leider nass, und so mussten wir auf die A1 Länge ausweichen. Im oberen Wandteil wählten wir die gelbe Verschneidung. In der 8. S. Länge ist eine Wandkletterei mit Fingerriss. Super, lässig Hammergeil!!!! Man kann alle Schlüssellängen auch Technisch klettern, denn es ist immer ein Haken an der richtigen Stelle.

Fazit: mindestens 5 Sternetour!

 

23.10.2015 06:08

Da Berni K. erst Nachmittag Zeit hatte, viel unsere Wahl auf Tschi Tschi. Vor einigen Jahren kletterte ich mit Andi Klotz und Phillip Wergles schon die Route. Wer die Route kennt, weiß das es eine 5 Sterne Route ist, die nicht gerade selten geklettert wird. Es war wieder einmal ein lässiges Tagl mit Kaiserwetter und super Bedingungen.

13.09.2015 06:56

Wieder unterwegs in den Kalkkögeln, kletterten wir heute Blitzlicht. In der ersten Seillänge hatten wir noch Schatten, obwohl wir erst um 13:00 einstiegen.  Es war richtig zapfig in den Fingern! Aber sobald man in der Sonne war, wurde es herrlich fein. Unse Fazit für die Tour: Drei Sterne!!

27.08.2015 22:42

Heute kletterten Berni und Ich Friends for life. Wir finden es ist eine wirklich schöne Tour an der kleinen Ochsenwand. Leider kurz! Wir wollten FiFo auch noch klettern aber eine Seilschaft richtete sich gerade her, und wir entschlossen uns, diese Tour auf ein andermal  zu verschieben. Wir testeten auch noch eine andere Tour an die unser Interesse geweckt hat.

14.08.2015 18:04

Plattenweg kleine Riepenwand so war diesesmal unsere Wahl. Christoph S. wollte was Alpines machen, und ich sagte, suche dir was aus. Sein Vorschlag Plattenweg an der Riepenwand 5+. Ich war sofort begeistert also gings los. Hinauf zur Adolf Pichler Hütte wo wir das Topo bekamen, und ungefähr die Einstiegsbeschreibung von der Wirtin! Die Wand war sofort ersichtlich, aber leider suchten wir ca. 2 1/2  Stunden den Einstieg. Er war ganz auf der anderen Seite als beschrieben. Wir stiegen um 13:30 noch in die Wand ein, aber nach aufziehen einiger Gewitterwolken seilten wir ab. Heute starteten wir sehr Früh los, fanden einen schnelleren Zustieg und waren nach 1:30 am Einstieg. Wir kletterten recht flott und waren 2 1/2 Stunden später am Gipfel. Wir waren sehr begeistert wie gut die Felsqualität ist. Nur manchmal kommen brüchige Stellen, die aber meist im leichten Gelände waren. Unser Fazit absolut empfehlenswert für die Kalkkögel!!

10.08.2015 19:17

Heute war ich mit’n Hangl Benni jun. bei der Haim Werner Gedenkführe. Er holte sich die erste Wiederholung und bestätigte den Bewertungsvorschlag. Benni kletterte die Schlüssellänge sehr souverän. 😉

10.08.2015 18:40

Letzte Woche konnte ich mehrere Boulder abholen. Einen Coolen neuen Boulder im Sherwood M-Haut 7c, und in der Zemmschlucht, wo Vormittags bei dem Sommer immer gute Bedingungen herrschen, Milf Hunter 7b, Warm up3 7a,  Rose7b, Nudistenhupfer 8a. Ps: M-Haut Erklärung gibts auf Boulderschof.com

03.08.2015 07:51

Ich fuhr mit Elias zur Steinernen Stadt-Sella Joch. Dort angekommen wurde die Parkplatzsuche zu einer richtigen Herausforderung. Tausende Touris und keine Boulderer. Nach der Übernachtung am Sella Joch, mit wunderschönen Sonnenuntergang, fuhren wir am nächsten Tag Richtung Falzarego Pass. Wir schauten uns das Kriegsmuseum an, was sehr beeindrückend war. Ich konnte mir einige Boulder zwischen 6a und 7b holen.

01.08.2015 07:21

Heute schwebte ich mit Andi auf Wolke 7. Rauf gings zum Schüsselkar, zuerst mit dem Fahrrad und dann zu Fuß weiter bis zum Einstieg. Am Wiesengrat Richtung Einstieg begann es auf einmal zu regnen. Ein kurzer Blick auf das Regenradar lässt nichts Gutes ahnen. Logisch wäre gewesen umzudrehen. Aber nicht mit Andi! Er überredete mich zum Einstieg zu gehen, um sich wenigstens die Wand anzuschauen. Auf dem Weg dorthin kamen uns schon die ersten Kletterer entgegen, die abgebrochen hatten. Am Wandfuß angekommen, sahen wir die ersten paar Seillängen sind noch trocken. Meine Frage zu Andi: Einsteigen? Andi: Logisch! Und so kletterten wir los. Nach der 2. Seillänge waren die Finger nicht mehr taub, und so fing es richtig an Spass zu machen. Als der Regen aufhörte, setzte der Wind ein und die Wand trocknete nach oben hin weiter auf. Perfekt! So konnten wir alle Seillängen klettern.

Die Wolke 7 ist eine Hammer Tour. Es fehlen 3 Hakenlaschen, diese dürften sich gelöst haben. Ich würde sie zur Verfügung stellen, für die Nächsten die in die Tour einsteigen, um sie wieder zu plazieren.

27.07.2015 10:15

Das Silverpark ein tolles Bouldergebiet mit Panoramablick ist, braucht man eigentlich nicht erwähnen. Und so starteten Andi und ich zum Silverpark. Dieses mal gings zum Sektor SUPER CRACK. Hier ist wirklich viel Auswahl in jedem Schwierigkeitsbereich. Wir kletterten den Highball Super Crack, Shanghai Syndrom ,mehrere Boulder im 6b, 6c, und Chamlet 7b+.

18.07.2015 20:52

Da ich schon viele Anfragen hatte, vom Bouldergebiet Glungezer-Schartenkogel, möchte ich es euch nicht länger vorenthalten. Das Bouldergebiet endeckte ich schon vor zig Jahren. Ich kletterte schon als Kind darauf rum. Aber vor 2 Jahren begannen Philipp und ich zu putzen. Letztes Jahr kam Berni auch noch dazu und so sind einige Boulder entstanden. Es sind auch noch einige Projekte offen und wir bitten darum sie zu respektieren. Der Zustieg ist nach dem Halsmarter Lift links rauf Richtung Schartenkogel-Halsmarter. Man kommt direkt an den Blöcken vorbei. Es gibt auch ein nettes Kindergebiet mit super Absprunggelände. Auch hier gelten die Regeln wie in anderen Bouldergebieten, hinterläßt keinen Müll! Man sollte immer eine Messingbürste dabei haben, denn der Bastbewuchs ist groß. Die Boulder sind größtenteils im 6a-6b Bereich. Wir wünschen euch viel Vergnügen beim Bouldern mit einem wunderschönen Ausblick auf das Inntal.

Video:    https://www.youtube.com/watch?v=RbIb-2Hw5OQ

05.07.2015 07:50

Falsche Hoffnung der Name kommt nicht von ungefähr. Vor Jahren stand ich schon einmal am Wandfuß, um die Wand zu begutachten. Des öfteren hatte ich sie mit dem Fernglas nach einer Linie abgesucht. Mit Gollner Berni alias Crizzly war schnell ein Kletterpartner gefunden. Wir hatten schon mehrere Projekte zusammen erschlossen, und sind ein gut eingespieltes Team. Als wir das erst mal in die Wand einstiegen, es war schon später Nachmittag. Wir staunten  beim Abseilen nicht schlecht! Wir fanden 2 Haken, einen mit einer Projektschlinge (Shit). Wir riefen ein paar Leute an, und fanden tatsächlich heraus, wer die Haken auch schon vor längerer Zeit setzte. Nach dem OK, und das es nur 2 Haken sind, und wir ca.10 m weiter rechts sind, starteten wir am 2.Tag los. Es lief perfekt und wir konnten 7 Seillängen klettern. Am 3. Tag kletterten wir die restlichen Seillängen und kamen am Gipfelgrat heraus. Für das Halltal ist es ein erstaunlich guter Fels. Man muss zwar immer wieder etwas gehen, aber die Route hat durchaus lässige Kletterstellen. Die Haken die wir setzten dienen eigentlich mehr der Orientierung, denn man könnte bis auf die Schlüssellänge fast alles Clean klettern. Die Schlüssellänge kann man auch AO klettern. Nach der 8. Seillänge wird das Abseilen etwas schwieriger. Ich empfehle einen Satz Friends bis Größe 4 und 10-12 Expressen. Viel Spaß beim Wiederholen! Topo und Routenbeschreibung giebt es bei Topo.

 

27.06.2015 22:40

Heute war ich wieder einmal im Sherwood Bouldern. Ich schaute mir schon des öfteren den Bengls Boulder 7c an und konnte ihn heute klettern. Harte Nuss. Ich habe auch neben einem Block eine Hand voll Eierschwammerln gefunden (lecker).

24.06.2015 21:40

Heute war ich mit’n Grizzly Berni wieder in der Ehnbachklamm. Kurz vor der Staumauer ist mir schon seit längeren ein Riss aufgefallen. Links vom Riss befindet sich eine eingebohrte Tour (Erschließer unbekannt). Ich kletterte den Riss mit Friends clean. Entstanden ist meine erst Trad Sportkletterroute – Trade me.E1/2 UIAA 6+.

21.06.2015 19:11

Es war wieder soweit, ein Jahr ist vergangen. Unsere alljährlichen Sonnwendfeuer bei der Bergrettungshütte Glungezer war heuer leider verregnet bzw. verschneit. Aber nichts desto trotz waren einige Leute wieder mit Kindern dabei. Das Feuer wärmte uns, aber die Sicht wurde leider erst um 23:00 Uhr halbwegs gut. Und so konnten wir auf der anderen Talseite, auch 3 Feuer zählen. Trotzdem  war es wieder ein lässiges Feuer.

 

14.06.2015 06:54

So nun ist es so weit. Berni und ich veröffentlichen schon nach mehreren Anfragen unseren neuen Klettergarten in der Ehnbachklamm. Nach einem Tag bohren und zwei Tagen putzen war der Klettergarten fertig. Herausgekommen sind sieben Linien. Easy or not Easy 6+/7-, Via Johanna 6-, Kaiserriss 7-, Die Superdirekte 8-/8, Hüftarthrose 8-, Happy six 8-, und Happy Rock 8+. Das Topo könnt ihr auf meiner Seite runter laden. Ein besonderer Dank gilt unserem Bergfotografen Klotz Andi für die lässigen Bilder. Unser nächstes Projekt steht schon in den Startlöchern, ihr könnt euch freuen es wird wieder eine Mehrseillängentour. Copyright Klotz Andi

05.06.2015 05:59

Bei 31° ist Magic Place genau das richtige. Die Blöcke liegen direkt am Bach, wo man sich zwischendurch super abkühlen kann. Ich konnte mir Berni 7a, Treibholz 7a, und Brennholz 7b holen.

24.05.2015 08:02

Ich fuhr mit dem Bike ins Pinnistal um die Eisschraube zu suchen, die mir bei Männer ohne Nerven hinunter gefallen ist. Als ich zum Einstieg des Eisfalles kam, schaute ich nicht schlecht, wieviel Abseilschnüre am Boden lagen. Ich ging von Eisfall zu Eisfall und räumte alles zusammen. Bei der Kerze war ein Felssturz und ein großer Brocken mit einem Haken darauf liegt am Boden. Könnte ein Standplatz gewesen sein!! Alles im allem mein Rucksack war voller Müll und Schnüre.

12.05.2015 09:09

Meine freien Tage wollte ich gut nutzen, und so war ich mit Christian wieder einmal beim Biken im Ötztal-Niederthai. Durch die ganzen Blöcke im Wald war ich voll motiviert zum Bouldern. Also startete ich am nächsten Tag wieder ins Ötztal nach Habichen. Dort konnte ich endlich einmal den Boulder Smooth Criminal 7a+, und Nackepatz 6c klettern. Smooth Criminal fuxte mich ganz schön!

Am Dienstag fuhren Berni und ich wieder zur Hex. Ich kletterte im 3.Versuch Pepatofrust 7c und Berni hatte super Fortschritte in seinem Projekt. Hangl Benni kam auch wieder vorbei und so ließen wir den Tag mit einem netten Hoangascht ausklingen.

15.02.2015 20:52

Am Samstag ging’s mit Berni K. Ins Pinnistal. Es war einiges los, und so starteten wir in den Vorhang, den wir beide noch nicht geklettert sind. Da wir ein gutes Tempo hatten, stapften wir im oberen Stock rüber zum Familiensonntag. Ein echt lässiger Gulli! Berni pickelte sich gleich am Anfang eine freistehende Säule hinauf. Im oberen Teil gingen wir nicht immer die leichteste aber die schönste Linie. Belohnt wird man in der letzten Seillänge mit einem perfekten Gulli. Alles im allen ein super Tag.

07.02.2015 19:38

Heute ging’s wieder in den Ochsengarten. Zum Aufwärmen kletterten wir die Rinne WI3+.

Danach ging’s gleich zum  Ghostbuster WI5- , wo sich Berni und Patti super geschlagen  haben.

23.12.2014 00:00

Kurznotitz heute konnte ich mir im Dschungel eine lässige Tour abholen, Non ce‘ Male 8a.

16.11.2014 19:36

 

IMG_20141115_135907385 IMG_20141115_140112654Samstag war es soweit, ich konnte „Balu“, den Bären, zähmen und somit dem Dschungelbuch an der Martinswand eine neue Tour hinzufügen. Nach den ersten Versuchen im Frühjahr 2014 war schnell klar, die Tour ist kletterbar, aber extrem kleingriffig. Nachdem die steigenden Temperaturen einen Durchstieg im Frühjahr verhinderten startete ich diesen Herbst wieder los.  Eine Absplitterung an einem Griff verzögerte den Durchstieg noch um ein paar Versuche, aber Aufhalten konnte er ihn nicht.

Falls jetzt jemand die Frage stellt: „Und wie schwer ist das Teil jetzt?“

Tja selber probieren und einen Bewertungsvorschlag abgeben.

Nachtrag: Philipp Wergles, Stefan Brunner Bewertungsvorschlag 8a+

Text: Philipp Wergles

27.10.2014 19:30

Hüttenspitz Echojodler – Hüttenspitze Nordwand

Erstbegehung 18.10.2014 9SL 7+ (Zach/Gollner)
DCIM100GOPRODCIM100GOPROUnser Plan war eine Tour durch die Hüttenspitze Nordwand zu eröffnen, bei der man am Gipfelgrat der Hüttenspitze herauskommt.
Bereits zwei Wochen zuvor gingen wir auf die Hüttenspitze um uns in die Wand hinein zu seilen. Eigentlich ist es nicht unser Stil eine Wand von oben einzurichten aber in diesem Fall wollten wir einfach sichergehen das wir am Gipfelgrat herauskommen, und um einen Weg durch das brüchige Schluchtensystem zu finden.
DCIM100GOPRODCIM100GOPROWir rechneten damit, dass wir nicht mehr als 6 Seillängen benötigen werden und hatten daher auch nur 6 vorbereitete Standplätze dabei. Leider weit gefehlt, im Laufe des Abseilens gingen uns langsam aber sicher die Haken und die Akkus aus und der Boden war noch immer in weiter Ferne.
Nichts desto trotz gelang es uns sparsam mit den Bohrhaken umzugehen und nach 9 Seillängen endlich den sicheren Boden zu erreichen.
14 Tage später (am 18.10.) stiegen wir in die Tour ein, nur mit Friends und ein paar Normalhaken ausgerüstet.

DCIM100GOPRODCIM100GOPROIn dieser stark verschluchteten Wand ist die Wegfindung wirklich eine Herausforderung, so suchten wir bereits in der ersten Seillänge den Standplatz. Nachdem dieser gefunden wurde ging es danach ziemlich flott voran. Wir kletterten in Wechselführung und standen nach guten 4 Stunden am Gipfelgrat, und waren kurze Zeit später am Gipfelkreuz.
Den Abstieg von der Hüttenspitze zur Alpensöhne Hütte brachten wir schnell hinter uns. An der Hütte angekommen wurden wir freundlich mit einem Bier begrüßt und in weiterer Folge sind wir ein wenig „verhockt“. Als wir endlich am Weg nach Hause waren, war es bereits Dunkel, und der Normalweg wurde fast schon zu einer Herausforderung 🙂

Danke nochmals an die Alpensöhne für die nette Bewirtung, ein rundum gelungener Tag!

M. & B.

Details zur Tour:

Hüttenspitz EchojodlerName: Hüttenspitz Echojodler

Wo: Halltal, Hüttenspitze Nordwand

Erschließung: Gollner/Zach am 04.10.2014 von oben

Erstbesteigung: Gollner/Zach am 18.10.2014

Schwierigkeit: 9SL 7+

Ausrichtung: Nord

Wandhöhe: ca. 350 Meter

beste Jahreszeit: spätes Frühjahr(je nach Schneelage)/Sommer/Herbst

Absicherung: Alle Stände sind gebohrt, auf 9 Seillängen sind weitere 3 Bohrhaken und 6 Normalhaken sowie eine Bandschlinge hinterlassen worden.

Ausrüstung: komplette Alpinkletterausrüstung, ein Satz Friends, evtl. ein paar Normalhaken, Bandschlingen, 60 Meter Doppelseil

Zustieg: Durch das Halltal, Richtung Bettelwurfhütte; ca. 150HM der Wechselreise folgen bis zum Einstieg (Schild!)

Abstieg: über den Normalweg von der Hüttenspitze

Infos zu den Seillängen:

Die Tour startet direkt beim Namensschild und von dort auf einen schottrigen Gupf. Hier ist wichtig, dass man nach rechts in die Rinne hinein klettert, (Köpflschlinge, Normalhaken) wo sich der erste Stand befindet. Die zweite SL folgt dieser Rinne, die Dritte quert über ein Schotterband nach rechts.
In der 4. Seillänge orientiert man sich leicht nach links über eine Verschneidung/Rinne zum Stand. Die 5. Seillänge ist steiles Gehgelände, auch hier ist Vorsicht geboten! Der Stand dieser Länge ist etwas rechts, um nicht in der Falllinie der sechste SL zu sein. Diese Seillänge fängt sehr brüchig an, wird aber nach oben hin immer stabiler.

Die siebente Länge ist zugleich die Schlüssellänge. Einer sehr brüchigen Rampe folgend quert man nach rechts auf einen Bohrhaken zu, dann gerade nach oben zu einem Normalhaken und leicht rechts durch eine Verschneidung. Die 8. Länge folgt einem breiten Riss, der ca. 3 Meter links vom Stand anfängt (Genusslänge!). Die Abschlusslänge fängt zuerst etwas schottrig an, führt aber bald durch eine leichte Platte (ca. 3 UIAA) auf den Grat der Hüttenspitze.

ACHTUNG!! Von der Absicherung, dem Charakter der Tour und der Qualität des Felsens her handelt es sich hier um eine äußerst ernste ALPINE Kletterei. Alpine Erfahrung vor allem im Umgang mit teilweise EXTREM brüchigem Gelände und der Absicherung in diesem sind zwingend notwendig!

Text: Philipp Wergles

06.10.2014 19:26

 

DSCN1520Die Winklerwand bietet neben unseren Neuerschließungen eine große Zahl an alten, sanierten und neueren Routen, hier war Reini Scherer 2006 sehr aktiv. Am 27. September machten Mike und ich uns auf den Weg um eine dieser Linien zu klettern, und zwar den Schluchtenpfeiler. Die Tour wurde von Scherer/Versin erstbestiegen, führt allerdings in der zweiten Seillänge in den Alten Schluchtenweg, der ansonsten unsaniert ist.

Der Alte Schluchtenweg wurde 1947 von Gombocz und Kienpointner erstbestiegen und mit VI- (A0) angegeben und ist die erste verzeichnete Führe die durch die komplette Südwand verläuft.

Die erste Seillänge bietet gleich wunderbare Plattenkletterei im siebenten Grad, die ersten beiden Stände lässt man am Besten links liegen und klettert ein paar Meter weiter nach rechts in Richtung der markanten Schlucht des Alten Schluchtenweges. Von dort kommt man in eine weitere Seillänge im siebenten Schwierigkeitsgrad. Entlang des gesamten leicht überhängenden Kamins findet man die alten Haken als Zeitzeugen der Erstebesteigung von 1947.

DSCN1528Mit der dritten Seillänge geht es endgültig auf den eigentlichen Pfeiler. Die vierte Seillänge bietet neben toller Kletterei im sechsten Schwierigkeitsgrad vor allem ein Gefühl von Ausgesetztheit, genauso wie man es bei einem Pfeiler erwartet. In zwei weiteren Seillänge im siebenten Grad, nur unterbrochen von einer kurzen Überquerung eines Schotterbandes kommt man zur letzten Seillänge (6+), die durch einen etwas brüchigen, filigranen Kamin führt. Wer von hier aus noch auf den Gipfel der Hüttenspitze möchte, muss für weitere 40 Meter an einem Fixseil zum Latschengürtel aussteigen und sich einen Weg durch diesen bahnen.

Wir ersparten uns den Gipfel und seilten vom Ende der achten Seillänge über die Tour wieder ab.

Unser Fazit zum Schluchtenpfeiler: Absolut Empfehlenswert!

M. & P.

Text: Philipp Wergles

05.10.2014 19:18

Seit Jahren zieht es unsere Blicke immer wieder auf die Winklerwand Südseite. Dort, im linken Wandteil, gibt es ein recht auffälliges Platten und Schluchtensystem, welches, so hofften wir, miteinander verbunden werden kann und mit dem Ausstieg direkt am Grat belohnt wird.

Nachdem wir mit den letzten Erschließungen dann doch etwas Erfahrung im Umgang mit eher brüchigem Gelände gesammelt hatten, und auch das Wetter endlich mitspielte, starteten Philipp, Berni und ich am 20. September los. Den Zustieg haben wir schnell hinter uns gebracht. Zuerst am Normalweg Richtung Bettelwurfhütte, bei der Gamsgufel (also bei der Haim Werner Gedenkführe) einem Steig nach rechts in Richtung der Winklerreisse folgende, bis zu einer auffallenden Senke. Dort sollte der Einstieg erfolgen.

Aufgepackt mit Cams, Klemmkeile, Hexentrics, Normalhaken, Bohrhaken und der Bohrmaschine starteten wir los ins unbekannte Terrain. In Wechselführung wurde die komplette Tour von unten eingerichtet, alle Bohrhaken oder Normalhaken aus der Kletterposition heraus platziert.

DSCN1486In der vierten Seillänge (die dritte Seillänge sind ca. 40 Meter Gehgelände),ich war an der Reihe, wollten wir durch einen kurzen Kamin und dann weiter über eine brüchige Schuppe zu den ersten kompakten Platten kommen. Am oberen Ende des Kamins traute ich meinen Augen nicht, steckte nicht ein alter Normalhaken in einem feinen Riss, wir waren nicht die Ersten, die versuchten hier einen Weg durch zu finden. Als ich dann an der brüchigen Schuppe stand und aus der Nähe sah, wie brüchig das Gelände hier wirklich wird, mussten wir nach längeren Diskussionen einsehen, hier kommen wir nicht durch, bzw. das Risiko ist zu hoch. Die Schuppe ist komplett zersplittert und die einzelnen Schichtungen laufen nach unten hin immer schmäler werdend zusammen. Das gesamte extrem instabile Konstrukt steht eigentlich nur auf einem kleinen Absatz und droht bei Belastung auszureissen.

Rückzug war also angesagt. Aber natürlich wollten wir das Vorhaben nicht komplett abbrechen, eine Umgehung musste her. Nach einer kurzen beratung am Stand querte ich nach links und verschwand ums Eck, nur um nach gut 25 Meter wieder einen alten Normalhaken zu finden. Wir waren weiterhin auf den Spuren vergangener Seilschaften. Nachdem die Tour leicht nach links ausweichte, ging es in der fünften Seillänge zuerst einige Meter nach oben um dann auf einem brüchigen Band wieder nach rechts, in die direkte Linie der anvisierten Schluchten zu kommen.

DSCN1495Die sechste und siebente Länge boten uns dann wieder perfektes, alpines Karwendelerlebnis. Kamine, Schluchten, brüchige Bänder und ein phatastisches Panorama. Besonders der Stand der sechsten Seillänge ist beeindruckend. Im Rücken eine rießige Felsnadel nach links und rechts fallen zwei mächtige Schluchten hinab. Vom Stand der siebenten Seillänge könnte man noch ca. 20 Meter leicht nach rechts klettern, direkt auf einen Grat zu, dort müssten man sich dann einen wahrscheinlich extrem beschwerlichen Weg durch die Zuntern (Latschen) bahnen um auf den Gipfel der Hüttenspitze (auch genannt Halltaler Zunterkopf) zu kommen. Wir liesen es allerdings gut sein und seilten über die Tour ab. Die Verhauer an der vierten Seillänge bauten wir beim Abseilen ab und markierten am Stand der vierten SL mit einem Pfeil die Richtungsänderung nach links.

Nach 9,5 Stunden Gesamtzeit (vom Auto-zum Auto) waren wir zurück und wurden aufs herzlichste von Berni seinen Eltern in Empfang genommen und sogleich mit Zillertalerkrapfen, einem kühlen Bier und einem Zirbeler verköstigt. Auch wenn wir nicht das angedachte Kamin und Risssystem verbinden konnten ist es einfach schön, solche Erlebnisse und Abenteuer gemeinsam erleben zu dürfen.

DSCN1517Abschließend bleibt mir noch zu sagen, dass trotz 14-tägiger Recherchearbeit es uns nicht gelungen ist herauszufinden, wer hier vor uns schon einen Weg durch die Winklerwand gesucht hat. Danke an alle die uns versucht haben mit Informationen zu versorgen, insbesondere an Erika Haim, die uns einen Blick in die Tourenbücher von Werner werfen lies.

M. & B. & P.

Daten zur Tour:

Die Winklerwand im Halltal: wunderschön, aber auch sehr brüchig.Name: Halltalpatrioten

Wo: Halltal, Winklerwand Südwand

Erschließung: Gollner/Wergles/Zach am 20. September 2014 von Unten

Erstbegehung: Gollner/Wergles/Zach am 20. September 2014

Schwierigkeit: 6+

Ausrichtung: Süd

Wandhöhe: 260-300 Meter

beste Jahreszeit: Frühjahr, Sommer, Herbst

Absicherung: Alle Stände sind gebohrt, in Schlüsselstellen oder zur Wegfindung wurden Bohrhaken und Normalhaken platziert

Ausrüstung: komplette Alpinkletterausrüstung, 10 Expressschlingen, ein Satz Friends (bis Größe 4), mehrere Bandschlingen, 60 Meter Doppelseil

Zustieg: Durch das Halltal dem Normalweg Richtung Bettelwurfhütte folgen; bei der Gamsgufel (Haim Werner Gedenkführe) zweigt ein Steig nach rechts zur Winklerreisse/Winklerwand Südseite ab, diesen folgen bis linkerhands eine auffallende Senke vor einem Felsausläufer sichtbar wird, hier ist der E.

Abstieg: Abseilen über die Tour (von Stand der sechsten Seillänge kann direkt bis zum Stand der vierten Seillänge abgeseilt werden, 60 Meter Doppelseil!)

1.SL 4+ (50m; 1 NH)

2.SL 6+ (55m; 3 BH)

3.SL Gehgelände (40m)

4.SL 4+ (55m; 1 NH)

5.SL 3+ (40m; 1 BH)

6.SL 6- (60m; 2 BH)

7.SL 5+ (40m; 1 NH, 1 BH)

ACHTUNG!! Von der Absicherung, dem Charakter der Tour und der Qualität des Felsens her handelt es sich hier um eine äußerst ernste ALPINE Kletterei. Alpine Erfahrung vor allem im Umgang mit teilweise brüchigem Gelände und der Absicherung in diesem sind zwingend notwendig!

Text: Philipp Wergles

14.09.2014 19:15

SONY DSCKarwendelblick Hüttenspitz NW Wand
Erstbegeher:  Zach-Gollner 6.9.2014

Ich und Gollner Berni waren am Weg zur Gamsgufel um unsere Mehrseillängentour zu putzen. Da wir aber recht Früh dran waren, war die Wand noch sehr nass. Wir stiegen trotzdem die ersten 2 SL ein, mussten aber wegen den schlechten Bedingungen abbrechen.
SONY DSCNach Hause gehen wollten wir aber auch noch nicht, also gingen wir die Wand Richtung Wechselreise hinauf und nahmen diese etwas genauer ins Visier. Dabei ist uns eine Linie aufgefallen die nicht allzu schwer, aber lohnend ausschaute.
Da ich Material deponiert hatte, und die Bohrmaschine, um einen Stand umzubohren, mit dabei war, fackelten wir nicht lange herum. Am Anfang war das Ziel eine Seillänge einzurichten, da wir wenig Material, einige Bohrhaken, ein paar Normalhaken und einen kleinen Satz Friends dabei hatten. Wir gingen sehr sparsam mit dem Material um und so reichte das Material für insgesamt 4SL, gesamt ca. 180m.
Die Tour ist an der Hüttenspitz Nordwestwand und muss mit Friends und Köpfelschlingen zusätzlich abgesichert werden. Abseilen über die Route!
Alpine Erfahrung ist notwendig, da die Tour teilweise brüchig ist!

1.SL. 5+ 45m 3BH 1NH
2.SL. 4   40m 2BH 1NH
3.SL. 5+ 45m 2BH 1NH
4.SL. 4+ 50m 3BH 1NH

Mike & Berni

01.07.2014 19:04

 

copyright by Thomas Haslwantercopyright by Thomas Haslwanter

Schon seit mehreren Jahren geistert  mir eine Linie im Kopf herum, eine Linie entlang einer alten genagelten Techno-Tour von Werner Haim direkt an der Gamsgufel, der Westseite der Winklerwand. Steil, splittrig, kleingriffig, kurz gesagt bester Halltal-Karwendel-Kalk. Und genau hier, entlang einer stark überhängenden, bauchigen Kante hat sich Werner seinerzeit mit Hilfe von Normalhaken, Skyhooks, Trittleitern, Handbohrer und 6mm „Nägel“ über 2 Längen nach oben gearbeitet. Eine gewaltige Leistung, physisch, als auch psychisch.

Werner Haim, wurde in der Steiermark geboren, war geprüfter Heeres- und Zivilberg- und Schiführer und für viele Jahre in Absam stationiert. Das Karwendel wurde zu seiner Heimat, Erstbegehungen zum Beispiel auf die Gamskarspitze, den Falbachkartürmen oder der Überschallwand (Speckkarspitze) zeugen noch heute von der Abenteuerlust und der Liebe zu den Bergen und dem Karwendel.

Ich begann durch Werner mit dem Klettern, schon öfter hat er mir, nach ein, zwei Radler die Geschichte seiner ersten persönlichen Begegnung mit Werner erzählt:

„Ein Zufall brachte mich und Jud Christoph in unserer Kindheit zu Haim Werner.
Bei einer Bergtour Richtung Bettelwurf verlor ich meinen Alpenvereinswimpel, ein gewisser Herr Braun fand ihn und brachte ihn bei mir zu Hause vorbei. Er blieb auch gleich auf ein Bierchen bei meinen Eltern und wir redeten über Bergtouren.
Von diesem Zeitpunkt an nahm uns Herr Braun regelmäßig zu Bergtouren ins Karwendel mit.
Beindruckt von den hohen Wänden im Karwendel, träumten Christoph und ich immer wieder vom Klettern was nicht unbemerkt blieb.

Ich war zu dem Zeitpunkt circa 10 Jahre alt und hatte absolut keine Ahnung vom Klettern, war aber sofort begeistert von Herrn Brauns Vorschlag, seinen Kumpel zu fragen ob er nicht mit uns einmal klettern gehen könnte.
Als wir dann auch noch erfuhren, dass sein Kumpel niemand anderer als Werner Haim ist, schlugen unsere Herzen nochmal höher, denn Werner Haim war schon damals ein Begriff. Mehrere Bilder seiner tollkühnen Erstbegehungen zierten die Wände vom AV Heim und wurden von uns schon mehrfach bewundert.

Wenige Tage später standen wir auch schon mit Werner im Heeresklettergarten im Halltal. Er begrüßte uns mit dem Satz: „Grias enk! Seids es de zwoa Burschen de amal Klettern welln?“
Wir schauten ihn mit großen Augen an, und sagte    n mit leiser Stimme: „Ja.“
Er holte aus seinem Rucksack drei Brust- und Sitzgurte von Edelweiß, sie waren Blau-Orange, ich kann sie heute noch ganz klar vor mir sehen. Angezogen und im Seil eingehängt gingen wir zur gelben Route. Nach einer kurzen Einschulung im Sichern, kletterte Werner einfach los, mit nichts anderem als ein paar Alukarabiner und selbst gebundenen Bandschlingen am Gurt.
Nach kurzer Zeit hörten wir „STAND!!“, was für uns das Zeichen zum Nachkommen war. Voller Vertrauen, aber auch etwas Ehrfurcht kletterten Christoph und ich nach. Das absolute Highlight war für uns aber an diesem Tag das Abseilen. Werner seilte uns über eine Dachkante ab, wo wir das erste Mal in unserem Leben frei über dem Abgrund hängten, ein unbeschreibliches Gefühl.


Wir gingen mit Werner des Öfteren im Heeresklettergarten klettern, wo er uns Seiltechniken und Knoten lernte. Auch wenn Werner und ich uns etwas aus den Augen verloren, er hat die Leidenschaft fürs Klettern in mir geweckt, und die ist bis heute ungebrochen.“

Durch diese langjährige Verbundenheit und in Anerkennung der großen bergsteigerischen Leistungen von Werner, aber auch in Anerkennung seiner herzlichen Persönlichkeit, war es mir ein großes Anliegen diese Tour ihm zu widmen.

DSCN1367 DSCN1370Ziel für uns war es, so nah wie möglich an der Originallinie zu bleiben, jedoch einen frei kletterbaren Weg zu finden. Dazu haben wir die Linie mit Bohrhaken zusätzlich abgesichert, den Großteil der alten Nägel und Haken in der Wand belassen. Am ersten Tag (31.05.) unseres Unterfangens sanierten wir die beiden Längen von Werner und hängten diese zu einer einzelnen, ca. 27-30 Meter langen Seillänge zusammen. Von dort folgten wir der Wand gerade nach oben bis zu einer kurzen Traverse unter einem splittrigen Dach. Die dritte Länge ist recht kurz und stellt den Wechsel von der Westseite zur Südwestseite der Wand dar, das Gelände wird deutlich leichter, abgestufter und auch brüchiger. Die vierte und letzte Länge pusht nochmal 55 Meter am Stück nach oben und endet auf einem schmalen Podest direkt am Grat. Ca. 120 Meter Wandhöhe, aber deutlich mehr Klettermeter.

DSCN1376  Müde, ausgezehrt aber glücklich, nach fast 7 Stunden Arbeit in der Wand, kehrten wir am frühen Abend heim, selten hat ein Radler besser geschmeckt.

Das zweite Mal in der Tour waren wir nur wenige Tage später. Am späten Nachmittag starteten wir los, ich kletterte die (neue) erste Länge technisch hoch, sicherte sich ab und machte sich an die Arbeit die Wand von losen Schuppen, Felsbrocken und ähnlichem zu befreien.

Im Anschluss blieb nur noch kurz Zeit für ein erstes Auschecken, ob die Linie so zu klettern ist, wie wir uns das gedacht haben, bevor wir schon wieder den Rückweg antreten mussten.

DSCN1388DSCN1392Am 16. Juni hatten wir endlich wieder Zeit uns nach der Arbeit für einige Stunden unserer Tour zu widmen. Technisch kletterten wir die ersten beiden Längen rauf um die zweite Länge zu putzen. Für mehr war an diesem Tag schon nicht mehr Zeit. Aber bereits 3 Tage später, am 19. Juni waren wir zurück und diesmal wollten wir uns einzig und allein dem Auschecken der ersten Seillänge widmen. Nach einigem Herumprobieren konnten wir den schweren Einstieg entschlüsseln, ihn in einem Stück aber zu klettern konnten wir uns noch nicht wirklich vorstellen. Die Griffe sind klein und abweisend und zum Steigen bietet sich auch keine große Auswahl an. Dafür war es uns bereits möglich den Rest der ersten Seillänge, d.h. vom „Henkel“ nach dem Einstieg bis zum Stand in einem Zug zu klettern und schätzten diesen Teil der 1.SL auf circa 8- ein. Wie sich das aber anfühlt, wenn man die deutlich schwereren ersten Meter noch dranhängt blieb noch offen.

Das schlechtere Wetter, vor allem die sommerlichen Nachmittagsgewitter verhinderten weitere Versuche unter der Woche, wir wurden beide schon etwas nervös, denn bald beginnt die Urlaubszeit und wir hätten mehrere Wochen am Stück keine Gelegenheit einzusteigen.

2014-06-05 16.11.45Foto 3Samstag 28. Juni war es aber dann doch wieder soweit. Für den Tag hatten wir eigentlich etwas anderes geplant, die heftigen Schauer in der Nacht auf Samstag zwangen uns aber unseren Plan zu ändern, was sich in Nachhinein als goldrichtig herausstellte. Um halb neun in der Früh marschierten wir los, beide nicht sonderlich gut gelaunt, der Nebel hing noch voll in der Wand, vom sonst allgegenwärtigen Wind war nichts zu spüren und der Regen der Nacht versprach auch keine guten Bedingungen. Trotzdem wollten wir zur zweiten Länge hinauf um diese wenigstens einmal auszuchecken. Bevor wir einfach technisch über die erste Länge hinaufziehen, wollten wir doch nochmal den Einstieg probieren. Es war definitiv nicht leichter als wir es in Erinnerung hatten, noch dazu fühlten sich die kleinen Leisten und Seitgriffe recht schmierig an, umso überraschter waren wir, als sich ich nach ein paar Versuchen irgendwie an den rettenden Henkel wiederfand. Der Griff ist zwar gut, aber Tritte sind keine vorhanden, also kann man nicht lange rasten, sondern muss gleich weiter. Sechs schwere und vor allem instabile Züge an mittelmäßigen Griffen und winzigen Reibungstritten, bevor man endlich in einer Verschneidung steht und wirklich rasten kann. Von da an gab es kein Halten mehr, wir wussten, heute könnte es klappen.

Ich kämpfte mich zum Stand, die Unterarme fast gleich dick wie die Oberarme, aber das Lächeln in meinem Gesicht sprach eine ganz andere Sprache.

DSCN1450Jetzt lag es an Philipp. Er packte einen Rucksack mit allem was wir brauchen konnten, für den Fall, dass es heute bis ganz nach oben ging, und kletterte so schnell und kräftesparend wie möglich nach. Nach einer kurzen Rast am Zwischenstand startete Philipp in den Flash-Versuch der zweiten Seillänge. Zum Glück hatte Er damals so viel Zeit in das Putzen investiert. Wandkletterei vom Feinsten, mit der Schlüsselstelle nach circa 20 Meter, kurz bevor man zu einer rettenden Kante kommt. Dort beginnt die Wand etwas abzustufen und das Gelände wird deutlich leichter. Die letzten Meter bis zum Stand klettere Philipp wie in Trance, voll konzentriert aber innerlich von einem Ohr zum anderen lachend.

Jetzt war es Gewissheit, heute war DER Tag. Ich kletterte die dritte Länge, Philipp die Vierte. Die Wand war hier zwar noch stellenweise nass, aber das konnte uns nicht aufhalten. Glücklich saßen wir am Top, genossen die Sonne und schauten mehreren Wanderern zu, die gerade von Richtung Bettelwurfhütte herunterkamen. Der Rest war schnell erledigt, Abseilen, Rucksäcke packen, Projektschlinge entfernen, Tour provisorisch anschreiben, Abstieg, Bier.

DSCN1453Winklerwand West – Haim Werner Gedenkführe

Eingerichtet Mai/Juni 2014
erste freie Begehung: Zach/Wergles 28.06.2014
Wandhöhe: 120m
Exposition: W
Schwierigkeit: 9 (A0 7)
Zustieg: Durch das Halltal und weiter Richtung Bettelwurfhütte, der Einstieg ist direkt bei der „Gamsgufel“
Abstieg: Abseilen über die Tour
Beste Zeit: spätes Frühjahr/Sommer/Herbst

Die Tour ist sehr gut mit Bohrhaken abgesichert und kann in der 1. und 2.SL technisch geklettert werden. 14 Expressen und ein 60m Doppelseil sind empfehlenswert.
Achtung! Der Fels ist teilweise brüchig, alpine Erfahrung notwendig!

1.SL 9 (A0 7) 30m
2.SL 8- (A0 6+) 30m
3.SL 3 20m
4.SL 5- 55m

M. & P. Text: Philipp Wergles

26.05.2014 18:58

 

DCIM100GOPRO DCIM100GOPROWer schon mal am Klobenjoch war, der weiß was einen dort erwartet. Wer noch nie dort war => hinfahren.

Um 8.00 Uhr starteten Philipp, Berni, Roman und ich in Hall los, rauf zum Achensee und mit der Rofanseilbahn zur Bergstation. Von dort kommt man in gut 30 Minuten, vorbei an der Dalfazalm, zum Wandfuß.

DSCN1318DSCN1321Nach kurzer Rast ging es los, Mike und Roman starteten mit „La Grola“ gefolgt von „Josef Singer-Gedächtnis Führe“. Für Berni und mich ging es in „No Harakiri“ und anschließend „Pippi Langstrumpf“. Zum Abschluss stiegen Mike und Berni noch in die „Flamme“, während Roman und ich uns gemütlich dem Kaffee zuwandten.

DSCN1341DCIM100GOPRODen Ausklang des gelungenen Tages bildete die Dalfazalm. Ein, zwei Bierchen auf der Terrasse, bevor wir den fast 1,5 stündigen Abstieg zurück zum Auto in Angriff nahmen.

Danke den Jungs für den super feinen Tag!

P. (& M. & B.) Text: Philipp Wergles

25.05.2014 18:56

Es kommt ja selten genug vor, dass unsereins unter der Woche einmal frei hat. Vergangenen Donnerstag hatte Mike wieder einmal frei und da auch Berni sich den Vormittag frei machen konnte, waren die beiden an der Martinswand am Weg und haben folgendes zu berichten:

Foto 2Foto 1Berni und ich hatten beide am Donnerstagvormittag Zeit und so beschlossen wir eine schnelle Mehrseillängentour an der Martinswand zu machen.
Wir entschieden uns für „Ferratina Modia“ 7+/8- im Sektor Spitz, gleich rechts der Kaiser-Max-Grotte. Bei Vorhersagen von bis zu 30° Celsius starteten wir bereits um 8.00 Uhr in Hall los. Am Parkplatz angekommen knallte die Sonne bereits voll in die Wand und in weiser Voraussicht füllte ich mein Chalkbag randvoll => Handschwitzalarm!

Foto 3Foto 4Schnell ging es über den Klettersteig bis zum Einstieg der Tour. Ohne Pause starteten wir sofort los, 5 Seillängen bis 8- durch wasserzerfressenen Kalkplatten hieß es zu meistern.

Zusammenfassend können wir die Tour nur weiterempfehlen, überdurchschnittlich gut abgesichert und richtig schöne (Platten-)Kletterei.

M.&B.

11.02.2014 18:53

 

DSCN1040Das viele Drytoolen der letzten Wochen soll sich endlich bezahlt machen, und sich auch mal im Eis zeigen. Und nachdem überall von den super Bedingungen an den Hängenden Gärten die Rede ist (mit teilweise 4 Stunden Wartezeiten an Wochenenden; mit 6 und mehr Seilschaften), nahm ich mir kurzerhand heute frei um mit Philipp zusammen uns auch endlich in dem Mega-Eisklassiker zu versuchen.

Bereits um kurz nach acht Uhr in der Früh waren wir in Lüsens am Parkplatz. Eine andere Seilschaft war bereits beim Rucksäcke packen, da diese aber Easy Afternoon ansteuerten, mussten wir kein Wettrennen zum Eisfall machen nur um als Erster einsteigen zu können. Die Schneeverhältnisse hätte sowieso kein Wettrennen zugelassen, bereits auf der Loipe/dem Winterwanderweg lagen 10cm Neuschnee. Nach etwa 15-20 Minuten kommt man zur „Abzweigung“, verlässt die Loipe und folgt einem ausgetretenem Pfad in Richtung der Eisfälle. Nur, es war kein Pfad zu sehen. Da pilgern täglich mindestens 10 Leute zu den Fällen, aber vom Pfad keine Spur. Schneefall und massive Windverfrachtungen zwangen uns den gesamten Weg bis zum Einstieg der Hängenden Gärten zu spuren. Wenn man vom nicht mehr zu erkennenden Pfad abwich, sank man bis zur Hüfte im Schnee ein.

Wir benötigten nochmal fast eine Stunde um zum Einstieg zu kommen. So hatten wir das nicht geplant.

Nach einer etwas längeren Pause stiegen wir dann doch ein. Die Eisverhältnisse waren wirklich sehr gut. Und hier war auch der Massenansturm der letzten Tage und Woche ersichtlich. An manchen Stellen lassen sich im Umkreis von wenigen Zentimetern bis zu 6 Eisschraubenlöcher erkennen. Und auch heute waren wir nicht allein, zwei weitere Seilschaften folgten uns in die Gärten und mindestens zwei Seilschaften waren im Easy Afternoon am Weg.

2014-02-11 12.05.50DSCN1054Nach knapp 3 Stunden standen wir glücklich und zufrieden am Top, noch zweimal abseilen und schon stapften wir wieder Richtung Auto um uns einen wohlverdienten Radler zu genehmigen.

12.01.2014 18:51

Heute starteten Philipp und ich gemeinsam mit Berni Kamleitner und Christoph Schöpf am 31. Dezember ins Stubaital, wo wir den zweiten und den vierten Zwerg im Grawa Eisgarten kletterten.

DSCN0977IMG-20131231-WA0000Die Besteigungen waren zwar erfolgreich, wenn auch teilweise etwas wenig Eis war, aber aufgrund der extrem kalten Luft und eines leichten, aber sehr unangenehmen Windes holten Berni und Mike sich leichte Erfrierungen an den Zehen.

DSCN0987Trotz der noch immer schmerzenden Zehen fuhren Mike und ich am 04. Jänner nach Lüsens, kletterten zum Aufwärmen „Easy Afternoon“ und wollten anschließend zu den „Hängenden Gärten“. Da dort in der Zwischenzeit aber bereits 3 Seilschaften am Werkeln waren, beschlossen wir umzukehren und fuhren wieder nach Hause. Mike seine Zehen bedankten sich dafür, aber Schade, die Gärten wäre nicht schlecht dagestanden.

copyright by Andreas Klotzcopyright by Andreas Klotz

copyright by Andreas Klotzcopyright by Andreas Klotz

Gestern machten wir uns auf den Weg zum „Dom“ um endlich wieder mal an unseren Projekten zu kratzen. Mit von der Partie war Andi Klotz, der auch seine Kamera dabei hatte und sowohl vor, als auch hinter der Kamera für einige Action und gute Aufnahmen sorgte.

Mike und ich machte erhebliche Fortschritte in unseren Projekten, so konnten wir in beiden Touren inzwischen alle Teile entschlüsseln und in Stücken klettern. Ich für meinen Teil fühle mich aber noch immer Kilometerweit weg von einem Durchstieg. Derzeit sehe ich nur zwei Möglichkeiten: Entweder ich wachse noch um mindestens 5 Zentimeter (wenn schon nicht der ganze Philipp, dann wenigstens die Arme 🙂 ), oder ich werde einfach noch viel stärker und ausdauernder…

18.12.2013 18:46

 

Topo zur Verfügung gestellt vonb Albert LeichtfriedTopo von Albert Leichtfried

DSCN0911

Wenn man schon mal mitten unter der Woche frei hat, dann muss man das auch ausnutzen. Da auch Ich und Philipp frei hatten ging es für uns ins Ötztal, genauer gesagt von Ötz in Richtung Ochsengarten und kurz nach Ötzerau zu einer Mixedkletterei namens „Black Denim“ M5/WI5. Die Linie wurde erst vor zehn Tagen von Albert Leichtfried und Benedikt Purner erstbegangen und scheint in den letzten Tagen viel Verkehr gehabt zu haben.

DSCN0922DSCN0926Der untere Teil ist inzwischen nahezu eisfrei, was sehr vorsichtiges klettern bedeutet, sichern ist nur mittels Würgeschlingen an Gestrüpp möglich. Die Eislänge im oberen Teil ist die Gartenarbeit im Unteren aber wert.

M. & P.

09.09.2013 18:43

Für mich ging es am Wochenende in den Silvapark. Layla hat ihr versprechen wahr gemacht und ist auf Besuch im schönen Tirol. Nach dem „kurzen“ und „fast flachem“ Zustieg in den Sektor Golden Gate holte sich Layla dann nach der Aklimatisation und dem Aufwärmen die Fb 7B Sunny Side Up und zeigte uns später im Shining, dass sie kein Angst für gruseligen Ausstiegen hat. Leider ist sie beim Stehstart knapp gescheitert, beim nächsten Mal geht es aber sicher.

Mike war am Samstag wieder in den hohen Wänden am Weg, diesmal wieder mit Berni Gollner, mit dem er erst vor Kurzem die Bettelwurf-Nordwand durchstiegen hat. Diesmal waren sie im Kaiser unterwegs, die Fleischbank SO Verschneidung hat es Ihnen angetan. Hier sein kurzer Bericht:

Fleischbank SO Verschneidung 8- (A0)

Beschreibung im Topo: ausgesetzte, anstrengende Verschneidung und Rißroute.

Die Kletterei gehört zu den ganz großen Extremklassikern im Kaiser Gebirge, die trotz Sanierung nicht zu unterschätzen ist und eine gehörige Portion Moral vom Vorsteiger verlangt.

fleischbank so pfeiler 003 fleischbank so pfeiler 007 Uns war klar, das ist etwas für uns und am Samstag fuhren wir nach Ellmau und weiter zur Wochenbrunner Alm.
Von dort gingen wir über die Gaudeamus Hütte, über das Ellmauer Tor zum Einstieg.
Zu unserem Erstaunen waren zwei tschechische Seilschaften schon in der Wand.
Bereits am zweiten Standplatz liefen wir auf die Seilschaft vor uns auf, die beiden Herren waren etwas älter und hatten sichtlich keine Eile.
fleischbank so pfeiler 008fleischbank so pfeiler 006Am Anfang der schwierigeren Längen konnten wir zum Glück überholen, nur um umgehend auf die zweite Seilschaft aufzulaufen. Die Wartezeit am Stand wurde etwas verkürzt, durch die Tatsache, dass in dieser Seilschaft ein Mädel dabei war, die gut Deutsch sprach und noch dazu etwas Wasser für uns übrig hatte, da unsere Vorräte bereits leer waren.
fleischbank so pfeiler 016 fleischbank so pfeiler 020Die Beschreibung im Topo erwies sich als absolut zutreffen, wahrlich ein Extremklassiker wo eine gute Moral gefragt ist.
Nach dem anstrengenden Tag schmeckte das Bier auf der Gaudeamus Hütte nochmals so gut.
Fazit: Nicht zu unterschätzen und kleine Friends sind deine Freunde in der Tour.

M.

05.09.2013 18:40

Am Samstag startete ich mit Berni Kamleitner um 5:00 Uhr in der Früh los in Richtung Dolomiten-Tofana.

Ziel war der Pilastro Tofana di Rozes via Constantini-Ghedina; 650m; Schwierigkeitsgrad VI

Tofana 008Tofana 013 - KopieNach einem schnellen Frühstück auf der Hütte gingen wir zum Einstieg, dort angekommen staunten wir nicht schlecht. Drei Seilschaften waren bereits in der Wand.

Da diese aber bereits 3 Seillängen Vorsprung hatten machten wir uns nicht allzu viele Sorgen.
Wir kletterten los und bald stellte sich heraus, dass wir ein flottes Tempo draufhatten, da wir der Seilschaft vor uns immer näher kamen.
Schlussendlich kam es wie es kommen musste, wir liefen auf die anderen Seilschaften auf.
Überholen ging leider nicht, also stellten wir uns brav in der Schlange an.
Tofana 020Tofana 028Die Seilschaft direkt vor uns bestand aus zwei netten Italienern, mit denen wir, wann immer wir gemeinsam an einem der Stände hingen, einen gemütlichen „Hoagascht“ hatten. In den letzten 3 Seillängen konnten ich und Berni dann doch eine andere Variante klettern und somit überholen!
Nach einer kurzen Rast und Stärkung am Gipfel gingen wir wieder zurück zur Hütte wo unser Auto stand.
Tofana 036Am Weg nach Hause gönnten wir uns in Cortina noch eine gute Pizza wo wir Christoph S. trafen, aber das ist eine andere Geschichte…

Fazit: Ein toller Tag in einem super lässiger Klassiker

M.

26.08.2013 18:38

Seit vielen Jahren geistert mir die Bettelwurf Nordwand schon im Kopf herum. Das Topo der Erstbesteiger Franz Stoll und Ernst Koch aus dem Jahre 1926 las ich mir schon zigmal durch:

1400 Höhenmeter, Schwierigkeit: 5 schwierig bis besonders schwierig
Mehrere Jahre suchte ich nach einem Kletterpartner für dieses brüchige Abenteuer, in Berni Gollner hatte ich ihn nun endlich gefunden.
Plan war es, alles an einem Tag zu schaffen, d.h. kein Biwak, keine Übernachtung auf einer Hütte.

DCIM100GOPROAm 17.8. um 3:30 Uhr war es soweit, ich holte Berni zu Hause ab und wir fuhren in das Halltal zum Parkplatz Herrenhäuser. Von dort gingen wir übers Lafatscher Joch zum Hallerangerhaus und weiter über das Überschalljoch zum Lochhüttl und hinauf zum Einstieg, den wir ca. eine Stunde suchten. Nach einer dringend notwendigen Pause stieg ich als Erster in die Tour ein.
Nach ein paar Metern wird einem sofort klar, hier ist kein Platz für Warmduscher, hier geht´s zur Sache. Karwendelbruch vom Feinsten, aber noch akzeptabel.
Nach der 3. Seillänge tauchte der erste Haken der Erstbegeher auf, vollkommen verbogen und locker aber ein willkommener Anblick, wir wussten, wir waren richtig.
Ich zog ihn mit meinen Fingern heraus, klopfte ihn gerade und schlug ihn wieder ein. Einer der mitgebrachten Normalhaken noch schnell eingeschlagen und fertig war der Stand für die Nachsicherung.
In der nächsten Seillänge fanden wir drei alte Haken bevor es durch eine brüchige Verschneidung zu einem im Topo beschriebenen Wasserbecken geht. Hier befindet sich der Einstieg in den 130 m hohen Kamin, der die nächsten Seillängen bildet. Am Anfang ist der Kamin noch schön breit und super lässig zum Klettern, nach oben hin wird er immer enger und steiler, und auch schlechter zum Absichern. Bald ist er zu eng um mit Rucksäcken zu klettern, nachjümarn war die Devise.

DCIM100GOPRO

DCIM100GOPRODCIM100GOPRO

Nach dem Kamin verstiegen wir uns leider in eine falsche Rinne, bei einer 30 m hohen, senkrechten und glatten Wand angekommen wussten wir sofort wir waren falsch, hier sind die Erstbesteiger nicht geklettert, Rückzug. Wir seilten uns über einem Köpfl ab und nahmen die nächste Rinne, diesmal war der Weg der Richtige.

DCIM100GOPRO DCIM100GOPRO DCIM100GOPRO

Nach weiteren 3 Seillängen entschlossen wir uns, die Seile in den Rucksäcken zu verstauen. Die Brüchigkeit des Gesteins machte das legen von Friends, oder einschlagen von Normalhaken unmöglich, und wir wollten einen Mannschaftssturz vermeiden. Solo steuerten wir direkt auf die im Topo beschriebenen gelben Wände zu. Nach ca. 400m seilfreiem klettern und völlig ausgetrocknet fanden wir in einer Rinne Schnee, endlich wieder etwas zu trinken.
Bei den gelben Wänden angekommen, kletterten wir leider wieder zu früh links weg und anstelle der beschriebenen Ausstiegsrampe kletterten wir ca. 100m unter dem Gipfel, wieder in eine Rinne. Bei einer 8m hohen, extrem brüchigen Wand angekommen, kletterte ich äußerst sensibel voraus, oben angekommen warf ich Berni dann doch ein Seil zu um ihn im Nachstieg zu sichern. Diese Entscheidung stellte sich als goldrichtig heraus, Berni räumte auf seinem Weg nach oben unzählige Schuppen und Griffe aus der Wand. Nach weiteren 60m standen wir endlich auf dem Gipfel.

iphon 015 iphon 017iphon 018

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es auch schon wieder runter zur Bettelwurfhütte. Unser Dank dem Wirt, der uns, nachdem er von unserem Abenteuer gehört hat, eine Runde Schnaps spendierte.

Nach der Stärkung auf der Hütte marschierten wir wieder weiter. Über das Lafatscher Joch ging es zurück zu unserem Auto, welches wir gegen 23.00 Uhr erreichten.

Unser Fazit: Ein wirklich großes Abenteuer das direkt vor unserer Haustür steht, aber aufgrund der Brüchigkeit und der Schwierigkeit der Wegfindung ist diese Wand aber nur absoluten Alpinisten zu empfehlen, ein Satz Friends und einige Normalhaken sind ebenfalls empfehlenswert.

BERG HEIL !!!

Mike